“Medienkompetenz“ ist nicht nur ein gängiges Schlagwort, sie ist vor allem Voraussetzung für einen gezielt kritischen Umgang mit Medien. Wir alle konsumieren Medien jeden Tag. Sie formen ganz wesentlich unsere Wahrnehmung politischer und sozialer Zusammenhänge.

radio x bietet als lokales Stadtradio die Möglichkeit, Radio nicht nur passiv zu konsumieren, sondern sich auch aktiv zu beteiligen und die eigene Medienkompetenz zu erweitern. Einzelpersonen ebenso wie Gruppen, Erwachsenen wie auch interessierte Kinder und Jugendliche können bei radio x ohne größere bürokratische Hürden auf Sendung gehen und sich eine Stimme in der Öffentlichkeit verschaffen.

Detailfoto von Studio 1 von radio x

Es gibt mehrere Wege, bei radio x mitzumachen:

  • Hörerfenster
    Montags bis Freitags von 13 - 14 Uhr
    Du bist mindestens 18 Jahre alt und möchtest selbst auf Sendung gehen, deine Lieblingsmusik spielen oder über Dinge reden, die dir wichtig sind? Im radio x Hörerfenster hast du die Möglichkeit dazu. Weitere Infos »
  • AcademyX
    Jeden 1. Freitag im Monat von 15 - 16 Uhr
    AcedemyX ist das medienpädagogische Fenster auf radio x. Kinder- und Jugendgruppen, Schulklassen oder Gruppen junger Erwachsener können hier die Ergebnisse medienpädagogischer Projekte oder journalistischer Workshops live on air präsentieren. Weitere Infos »
  • Mitarbeit in einer radio x Redaktion
    Folgende radio x Redaktionen suchen aktuell Verstärkung:
  • Wenn ihr an einer regelmäßigeren und länger andauernden Mitarbeit interessiert seid, informiert euch und nehmt Kontakt auf. Bezahlte Redaktionsjobs gibt es bei uns nicht. 
Alle Sendungsmacher*innen auf radio x arbeiten ehrenamtlich. Weitere Infos »

Ansicht des radio x Büros mit dem radio x Logo darüberFoto: © Holger Menzel

  • FSJ Kultur
    radio x bietet eine Platz für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur. Dieses ist ebenfalls im radio x Büro angesiedelt und dauert im Unterschied zum Praktikum 12 Monate. Daher bietet es die Möglichkeit, noch intensiver einzusteigen, umfangreiche Erfahrungen zu sammeln, Kontakte zu knüpfen, eine eigenes Projekt zu realisieren und an den begleitenden Seminaren und Bildungstagen teilzunehmen. Das FSJ Kultur beginnt jeweils zum 1. September, Bewerbungsschluss ist in der Regel Ende März. Die Bewerbung erfolgt zentral über die Landesvereinigung für kulturelle Bildung (LKB) Hessen.
    Darüber hinaus könnt ihr bei Interesse gerne auch direkt Kontakt mit uns aufnehmen.
  • Praktikum
    Wer gerne kennenlernen möchte, wie ein nichtkommerzielles Stadtradio funktioniert und organisiert ist, kann uns gerne im Rahmen eines unentgeltlichen Praktikums im radio x Büro unterstützen. Hier erhaltet ihr einen Einblick in alle Abläufe, unterstützt uns bei den täglichen Aufgaben und wirkt bei der Planung von Sonderprojekten mit. Ihr lernt die Studiotechnik kennen, die Sendungsmacher*innen und Redaktionen und habt die Möglichkeit, monatlich eine eigene Sendung zu gestalten. Kontaktiert uns.

Wir unterstützen radio x für Frankfurt und Umgebung

Wegen der Gefährdung der Finanzierung von radio x im Jahr 2007 haben viele Frankfurter und Nicht-Frankfurter, Prominente und weniger Prominente ihre Solidarität mit radio x erklärt. Sie haben sich in einem Statement für den Weiterbestand von radio x und für eine gesicherte Finanzierung ausgesprochen. Hier sind in Auszügen einige dieser Solidaritäts-Statements.

Auf 'ich höre radio x' finden sich mittlerweile über 1800 Einträge. Und ihre Zahl wächst ständig.

Heiner Goebbels


Heiner Goebbels
Musiker, Komponist, Hörspielautor, Regisseur und Professor für Angewandte Theaterwissenschaft

"radio x ist für Frankfurt wichtig, weil es – das Kulturprogramm hr2 einmal ausgenommen – in Hessen die einzig unabhängige Stimme zwischen den kommerziellen Privaten Sendern und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist, die in ihrem Unterhaltungsbegriff ohnehin längst um die selbe totalitäre Attacke rivalisieren. Jenseits der Routine hat hier jeder Versprecher befreiende Wirkung, jedes Musikstück, dem die Laufbänder verweigert sind, macht den Hörer zum Souverän."

 

feicht


Thomas Feicht
Präsident Deutscher Designer Club (DDC)

"ES WÄRE NIX OHNE RADIO X. Kultur müssen wir uns leisten, auch wenn wir kein oder wenig Geld haben. Oder gerade da. Genau, Alltagskultur. Denn Ästhetik, schafft Ethik. Oder Kultur, das Engagement dafür schafft Sinnvolles. Sinnstiftung für den Einzelnen. Die Politik lobt, redet doch so viel über das Ehrenamt. Also freuen wir uns doch, wenn sich so viele Menschen engagieren. Und nicht nur gut gefönt im "Main-Stream" schwimmen. Der Deutsche Designer Club (DDC) engagiert sich professionel und ehrenamtlich für die GUTE GESTALTUNG im HIER und JETZT. radio x hat oft darüber berichtet. radio x würde uns also fehlen."

 

froehlich


Susanne Fröhlich
Moderatorin und Autorin

"Ich bin der Meinung: Je mehr Sender umso besser. Ich habe auch keine Lust, immer das kommerzielle Gedudel zu hören. Und deswegen bin ich froh, dass es Vielfalt gibt. Und ich bin gegen jede Beschneidung von Vielfalt. Also lasst radio x am Leben!"

 

 

lindemann


Florian Lindemann
Dt. Kinderschutzbund,
Geschäftsführer Bezirksverband Frankfurt

"Aus unserer Erfahrung kann ich sagen, wenn radio x nicht da wäre, würde uns etwas fehlen. Wir brauchen radio x dringend, um den Kindern eine Möglichkeit zu geben, sich selbst zu Wort zu melden. Das ist Öffentlichkeitsarbeit für die Sache der Kinder, hier machen sie ihre Sendungen selber und erlangen nebenbei Medienkompetenz. Insofern ist radio x für mich ein demokratisches Medium."

 

badesalz


Badesalz
Gerd Knebel & Henni Nachtsheim
Frankfurter Comedy-Duo

"Hallo, hier sind Gerd und Henni von Badesalz. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat man ja beschlossen, sämtlichen nichtkommerziellen, freien Radiosendern den Geldhahn zuzudrehen. So leider auch radio x aus Frankfurt. Das kann aber eigentlich net sein, weil wenn radio x kein Geld mehr bekommt, dann können sie keine Miete mehr bezahlen und wenn sie keine Miete mehr bezahlen können, dann können sie net mehr senden.Und das wär doch schad, odder? Es sei denn ihr sagt: 'Ich hör eh nur Sender wo 60 x am Tag Phil Collins läuft, oder 80 x am Tag James Blunt, oder 120 x am Tag Xavier Naidoo, interessiert mich net, ich will eh nur die drei hören´, dann wirds euch net interessieren. Dann könnt ihr im Prinzip vergessen, was wir euch grad erzählen. Wenn net, kann natürlich sein, dass ihr sagt: 'Ab und zu würden wir gerne mal eine neue Band hören´, vielleicht sogar eure eigene, also wenn das so wär, dann solltet ihr euch vielleicht doch mal Gedanken machen. Also: Auf dass es weitergeht – Gerd und Henni von Badesalz unterstützen radio x"

 

 

eintacht frankfurtPeter Fischer Präsident Eintracht Frankfurt
Dr. Thomas Pröckl
Finanzen Eintracht Frankfurt

"Wir hören radio x nicht nur wegen Fanomania, sondern weil der Sender informativ und multikulturell ist."

 

walter


Klaus Walter, Musikjournalist
(Der Ball ist rund, Intro,
Frankfurter Rundschau, etc.)

"Ich höre radio x, weil da Musik zur Zeit läuft, ausgesucht und präsentiert von Leuten, die wissen, was sie tun. und lieben, was sie tun."

 

 

 

spieles


Martin Spieles
Pressesprecher S. Fischer Verlag

"Ich höre radio x, weil mir interessante Themen und überaschende Radiobeiträge lieber sind als perfekte Moderatoren."

 

 

 

quast


Michael Quast
Kabarettist

"Radio ist ein Medium für Leute, die noch selber denken können. Die Hitradio-Dröhnung und das Voll-im-Leben-Getue läßt einen daran zweifeln. Deshalb ist ein Sender wie radio x wichtig für Frankfurt."

 

 

kids


Kinder der Kindertagesstätte
„KiTa 63", Frankfurt-Riederwald

"Kids bei radio x – radio x soll bleiben!"

 

 

 

 

 

Über 1800 weitere Einträge findet Ihr auf 'ich höre radio x. Also Leute: Lesen, Freunde entdecken und selber eintragen!

 

 

Radio ist mehr als Musik...

Kinderradio bei radio xKinderradio bei radio x, 2010

 

Kinder lernen Radiomachen

Kinder konsumieren Medien. Sie wissen bescheid über Fernsehprogramme, Internetangebote und nutzen nicht nur die Medien, die für sie bestimmt sind. Aber was haben Kinder zu sagen, wenn sie selber Medienangebote produzieren dürfen?

In einer medienpädagogischen Projektwoche wird Kindern im Alter zwischen 6 bis 10 die Möglichkeit gegeben, eine eigene Radiosendung zu produzieren. Dabei dürfen sie ihr Thema selbst bestimmen und alle Beiträge selber vorbereiten und aufnehmen. Erwachsene sind nicht Bestandteil der Radiosendung! Die Projektwoche schließt mit der Livesendung, bei der die Kinder alle gesammelten Beiträge vorstellen und bei radio x senden.

Durch die aktive Mediengestaltung lernen die Kinder nicht nur, wie etwas für eine Öffentlichkeit aufbereitet und beispielsweise auch durch den Schnitt „gefiltert“ wird, sie haben die Möglichkeit, sich eine eigene Stimme in der Öffentlichkeit zu verschaffen und werden in vielerlei Hinsicht gefördert (Sprache ohne Bilder!).

Begleitet werden die Kinder von der Medienpädagogin Alia Pagin und einem Teamer, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Radio ist mehr als Musik

Das Projekt „Radio ist mehr als Musik“ richtet sich an Kinder in Kindertagesstätten und Grundschulen und wird von der LPR Hessen in Auftrag gegeben:

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.


Kids bei radio x
(mit freundlicher Genehmigung der LPR Hessen)

Die Kinder aus folgenden Einrichtungen in Frankfurt am Main sind in dem Zusammenschnitt der Radiosendungen zu hören: Kinderclub Cantate Domino, Schülerladen Backstube, Kinderladen Die Parklöwen, Schülerladen Vorstadtkrokodile, KT 25, Schülerladen Räubernest, KT 62, KT 65 / Bunte Strolche, Schülerladen Drachennest, Internationaler Hort Villa Kunterbunt, Schülerladen Roter Drache.

Großen Dank an die Kinder für die tollen Themen und Radiosendungen!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Medienpädagogin Alia Pagin (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  / Telefon: (069) 15 05 36 44)

 

Warum Medienpädagogik?

Medienkompetenz ist mittlerweile nicht nur zu einem gängigen Schlagwort, sie ist vor allem Vorraussetzung für einen gezielt kritischen Umgang mit Medien geworden. Nicht nur Erziehungs- und Medienwissenschaftler, auch beispielsweise Neurobiologen weisen seit geraumer Zeit unermüdlich darauf hin, dass Medienkompetenz durch medienpädagogische Projekte bereits in der Grundschule geschult und gefördert werden müsste.

Andere europäische Länder haben dies bereits erkannt und fördern gezielt den kritischen Umgang mit Medien durch Unterricht, in dem durch selbständiges und aktives Produzieren von Medien den Kindern und Jugendlichen nicht nur theoretisch sondern eben auch praktisch die Strukturierung von Erzählformen, das gezielte Auswählen von Inhalten sowie die Signifikanz von Form und Inhalt erläutert wird.

radio x bietet als lokales Stadtradio die Möglichkeit, sich aktiv an der Medienlandschaft zu beteiligen. Dies gilt für interessierte BürgerInnen ebenso wie für interessierte Kinder und Jugendliche.

 

Medienpädagogik für Erwachsene

Medienpädagogik richtet sich nicht nur an Kinder und Jugendliche. Wir alle konsumieren Medien jeden Tag - Medien formen unsere Wahrnehmung bestimmter politischer und sozialer Zusammenhänge, wir erleben einen großen Teil der Welt ausschließlich über Medien - passiv.

Mit Initiativen wie radio x kann man sich aktiv an der Medienlandschaft beteiligen, denn radio x ist ein Bürgermedium und bietet jedem die Möglichkeit, sich eine Stimme in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Das gilt für Einzelpersonen ebenso wie für Gruppen. Weitere Informationen zu der Möglichkeit bei radio x eine Sendung zu machen, findet Ihr beim Hörerfenster.