PAUL WITTGENSTEIN, DER EINARMIGE PIANIST

Sonntag, 23. Mai 2021, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 07. Juni 2021, 16-17 Uhr

01 – Paul Hindemith, Klaviermusik mit Orchester für die linke Hand, op 29 (1923), Leon Fleisher (p) und das San Francisco Symphony Orchestra.

02 – Maurice Ravel, Klavierkonzert für die linke Hand in D-Dur (1929), Krystian Zimerman (p) und das London Symphony Orchestra.

03 – Benjamin Britten, Diversions für Klavier (linke Hand) und Orchester, op. 21 (1940), Thema, Variationen 1 – 3, Leon Fleisher (p) mit Boston Symphony Orchestra.

04 – Erich Wolfgang Korngold, Klavierkonzert für linke Hand allein in Cis-Dur, op. 17 (1922/23), Teil 1, Howard Shelley (p) mit dem BBC Philharmonic Orchestra.

05 – Sergei Prokofjew, Klavierkonzert Nr. 4 B-Dur für die linke Hand, op. 53 (1931), 1. Satz, Rudolf Serkin (p) mit dem Philadelphia Orchestra.

06 – Erich Wolfgang Korngold, Suite für 2 Violinen, Cello und Klavier für die linke Hand allein, op. 23 (1930), Teil V, Rondo – Finale, Orion Weiss (p).

07 – Sergei Bortkiewicz, Klavierkonzert Nr. 2 für die linke Hand, op. 28 (1923?), Teil I, Stefan Doniga (p) mit dem Janáček Philharmonia Orchestra.

 

Und wer sich mit dem Thema weiter beschäftigen will:

Arvid Kapuscinski, Begleiterin, Partnerin und Solistin - Zur Ausbildung der linken Hand im Klavierunterricht, Fernwald, 2020.

Oliver Sacks, Der einarmige Pianist – Über Musik und das Gehirn, Reinbek bei Hamburg, 2008

 

ORIGINAL UND FÄLSCHUNG – TOMASO ALBINONI UND DAVID COPE

Sonntag, 25. April 2021, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 03. Mai 2021, 16-17 Uhr

01 – Tomaso Giovanni Albinoni (1671 – 1751), Adagio in g-Moll, Berliner Philharmoniker, Leitung Herbert von Karajan (1984).

02 – David Cope, Emmy im Stil von Vivaldi.

03 – David Cope, Emmy im Stil einer Nocturne von Chopin.

04 – Frédéric Chopin, Nocturne Es-Dur, Op. 9 Nr. 2, Vadim Chaimovich

05 – David Cope, Emmy im Stil von Mozart.

06 - W.A. Mozart, Klaviersonate Nr. 1 in C-Dur, Rousseau

07 – Paul Hindemith, Ouvertüre zum "Fliegenden Holländer", wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt (1925), Buchberger Quartett

JUNGE SINFONIKER FRANKFURT

 

01 – Anton Bruckner (1824 – 1896), Sinfonie Nr. 1 in c-Moll, WAB 101, Linzer Fassung von 1865/66, 3. Satz (Scherzo), Aufnahme von 2016.

02 - Georg Philipp Telemann (1681 – 1767), Psalm 93: Der Herr ist König, TWV 7:31, Psalmkantate zum Reformationstag, 3. Aria: Die Wasserwogen im Meer sind groß und 5. Aria: Der Herr ist König, Bariton: Christoph Kögel, Aufnahme von 2017.

03 – Arcangelo Corelli (1653 – 1713), Concerto grosso, Op. 6, Nr. 3 in c-Moll, 2. Satz (Allegro), komponiert 1680er Jahre, Aufnahme von 2019.

04 – Klaus Badelt (*1967), Konzertfassung Fluch der Karibik von 2003, Aufnahme von 2016.

05 – Franz Kaern-Biederstedt (*1973), Uraufführung „Winter...“ (Reise einer kranken Seele) – 5 Lieder nach Gedichten von Thomas Bernhard für Bassbariton und Orchester von 2001, hier 2. Satz (Was werde ich tun), Bariton: Markus Flaig, Aufnahme von 2002.

 

 

DER VORLÄUFER DES SYNTHESIZERS – DAS TRAUTONIUM

01 – Paul Hindemith, 2. Satz aus Des kleinen Elektromusikers Lieblinge (Fernwerk, langsam; 1930), Aufnahme vom 30.11.1930; Spieler: Paul Hindemith, Oskar Sala und Rudolf Schmidt.

02 – Oskar Sala, Largo, Aufnahme von 1990; Spieler: Oskar Sala.

03 – Harald Genzmer, 2. Konzert für für Mixturtrautonium und großes Orchester (Satz 1 – 5 [Moderato, Scherzo Allegro, Scherzo Andante, Largo, Finale Moderato]; 1952), Aufnahme von 2017; Spieler: Peter Pichler mit Ensemble.

04 – Harald Genzmer, Sonate für Mixturtrautonium und Klavier Nr. 1 (Satz 1 – 4 [Adagio, Allegro Molto, Tranquillo, Vivace]; 1949), Aufnahme von 2017; Spieler: Peter Pichler und Manfred Manhart (p).

05 – Peter Pichler, Space ’n’ Roll, Aufnahme von 2019 von Peter Pichlers Pop- und Filmmusik-CD Trautonium Vibes.

Weitere Aufnahmen von Peter Pichler am Trautonium, die während der Sendung aus Zeitgründen leider nicht gespielt werden konnten, sind über seine Website https://www.peterpichler-trautonium.com/musik käuflich zu erwerben.

ZU (UN)RECHT VERGESSEN – DER KOMPONIST HARALD GENZMER

01 – Sonate für Alt-Saxophon in Es und Klavier (1984), 1. Satz: Lilly Paddags (Altsaxofon), Dongjin Lee (Klavier), kein Aufnahmedatum.

02 – Sinfonietta für Streichorchester (1953): Junge Sinfoniker Frankfurt, Leitung Bernhard Lingner, Aufnahme von 2004.

03 – Konzert für Schlagzeug und Orgel (1974): Georg Grass (Orgel), Thomas Varga (Schlagzeug), kein Aufnahmedatum.

04 – Trautoniumkonzert No. 1 (1939/40), 4. Satz (Rondo. Lebhaft – Sehr lebhaft): Oskar Sala (Trautonium) und das Rundfunk-Sinfonieorchester Leipzig, Leitung Gerhard Pflüger, Aufnahme von 1951.

05 – Sechs Bagatellen für Violoncello und Kontrabass (1985), hier Nr. 5 (Perpetuum mobile): Miguel Rocha (Violoncello), Adriano Aguiar (Kontrabass), kein Aufnahmedatum.

06 – Sonate Nr. 1 für Flöte und Klavier (1939), 1. Satz (Lebhaft): Katharina Mecheels (Querflöte), Xintian Zhu (Klavier), Aufnahme von 2016 beim Genzmer Interpretationswettbewerb.

07 – Zweite Sonate e-moll für Flöte und Klavier (1945), 1. Satz (Allegro moderato): Marianna Żołnacz (Querflöte), Wiktor Szymański (Klavier), kein Aufnahmedatum.

1 – Gute Nacht („Fremd bin ich eingezogen“), 1. Lied aus: Winterreise. Ein Zyklus von Liedern von Wilhelm Müller, vertont von Franz Schubert (1827), Op. 89 , D 911, d-Moll; rundfunkgerecht bearbeitet von Tobias Rüger; Interpreten: Alexandra Bentz (voc), Martin Lejeune (g), Tobias Rüger (ts).

2 – Air aus der 3. Suite für Orchester von Johann Sebastian Bach (vermutlich 1718), BWV 1068, D-Dur; rundfunkgerecht bearbeitet und hier in E-Dur gesetzt von Tobias Rüger; Interpreten: Martin Lejeune (Theremin), Tobias Rüger (ts.).

3 – Von gelehrtem Manne (Choral) von Giovanni Pierluigi da Palestrina, (16. Jahrhundert); rundfunkgerecht bearbeitet von Tobias Rüger; Interpreten: Alexandra Bentz (voc), Martin Lejeune (Theremin), Tobias Rüger (ts).

4 – Der Leiermann („Drüben hinterm Dorfe“), 24. Lied aus: Winterreise. Ein Zyklus von Liedern von Wilhelm Müller, vertont von Franz Schubert (1827), Op. 89 , D 911, a-Moll; rundfunkgerecht nachbearbeitet von Tobias Rüger; Interpreten: Alexandra Bentz (voc), Martin Lejeune (Theremin), Tobias Rüger (ts).

ZUM 250. GEBURTSTAG VON LUDWIG VAN BEETHOVEN

 01 - 3. Sinfonie in Es-Dur, op. 55, Beiname „Eroica“ (Heroische Sinfonie, 1802 – 1803), 3. Satz (Scherzo, Allegro vivace); Chamber Orchestra of Europe, Dirigent Nikolaus Harnoncourt.

02 - Klavierkonzert Nr. 3 c-moll, op. 37 (1800 – 1803), 3. Satz (Allegro); Fazıl Say (p).

03 - 11. Bagatellen, op. 119 (1820 – 1822), daraus
Nr. 1 (Allegretto, g-moll),
Nr. 6 (Andante – G-Dur, Allegretto),
Nr. 10 (Allegramente – A-Dur); Rudolf Serkin (p).

04 - 5. Sinfonie in c-moll, op. 67, Beiname “Schicksalssinfonie” (1807 – 1808); David Garrett (v).

05 - Klaviersonate Nr. 32 in c-moll, op. 111, 2. Satz (Arietta: Adagio molto semplice e cantabile, Ausschnitt, 1821/1822); Friedrich Gulda (p).

06 - Für Elise, WoO 59 (1810); LaDyva (p), Charlie Weibel (d).

07 - Roll Over Beethoven (1956); Electric Light Orchestra.