Playlist KLASS!K JETZT: Sophie Wenzel – Mezzosopran

Sonntag, 26. Juni, 21-22 Uhr, Montag, 4. Juli, 16-17 Uhr (Wdh.)

Arnold Mendelssohn (1855 - 1933), Blumengruß, Text: J. W. von Goethe, Sophie Wenzel (voc), Hedayet Djeddikar (p); 2021.

Cécile Chaminade (1857 - 1944), Si j’étais jardinier, Text: Léon Roger-Milès, Sophie Wenzel (voc), Hedayet Djeddikar (p); 2021.

Clara Schumann (1819 - 1896), Lorelei, Text: Heinrich Heine, Sophie Wenzel (voc); 2019.

Robert Stolz (1880 – 1975), Spiel auf deiner Geige das Lied von Leid und Lust, Arie der Fürstin Jadja aus Venus in Seide, Sophie Wenzel (voc); 2017.

W. A. Mozart (1756 - 1791), Voi che sapete, 2. Arie des Cherubino aus Le nozze di Figaro, Marianne Crebassa (voc), Mozarteum Orchester Salzburg, Marc Minkowski (cond); 2016.

W. A. Mozart (1756 - 1791), Non so più cosa son, cosa faccio, 1. Arie des Cherubino aus Le nozze di Figaro, Cecilia Bartoli (voc), Wiener Philharmoniker, Claudio Abbado (cond); 2011.

W. A. Mozart (1756 - 1791), Aprite, presto, aprite, Duett Susanna/Cherubino aus Le nozze di Figaro, Dawn Upshaw (voc), Anne Sophie von Otter (voc), Metropolitan Opera Orchestra, James Levine (cond); 1991.

 

 

 

 

Playlist KLASS!K JETZT: KATZENMUSIK

Sonntag, 22. Mai, 21-22 Uhr, Montag, 6. Juni, 16-17 Uhr (Wdh.)

01 – Sonate in g-Moll, besser bekannt als Katzenfuge, Domenico Scarlatti (1685 – 1757), Elaine Comparone (Cembalo); 1738.

02 – Katzenduett oder Humoristisches Duett für zwei Katzen, zugeschrieben Gioachino Antonio Rossini (1792 – 1868 ), Chinwe Enu und Adrienne Webster (voc). Das sogenannte Katzenduett stammt wohl nicht von Rossini, sondern von Christoph Ernst Friedrich Weyse, einem deutsch-dänischen Komponisten, der Motive aus dem Otello verarbeitet und ergänzt hat; vermutlich 1825.

03 – Die Katzenkönigin, Carl Loewe (1796 – 1869), Arno Schellenberg (voc), Michael Raucheisen (p), nach einem Text von Adelbert von Chamisso.

04 – Die Katzen und der Hausherr, Martin Plüddemann (1854 – 1897), aus Balladen und Gesänge für Baryton mit Pianoforte, Ulf Bästlein (voc), Hedayet Djeddikar (p), nach einem Gedicht von Magnus Gottfried Lichtwer; 1893.

05 – Chanson du chat (Cat´s Song), Eric Satie (1866 – 1925), Ursula Wick (voc), Gerard Wyss (p), basierend auf Gedichten von Léon-Paul Fargue, 5. Teil des 5-teiligen Liederzyklus Ludions für Gesang und Klavier; 1923.

06 – 4 Katzenwiegenlieder (Hinterm Herd, Katzenidylle, Dodo Wiegenlied, Was gehört der Katz?), Suite für Frauenstimme und drei Klarinetten, Igor Strawinsky (1882 – 1971), Ingrid Silveus (Mezzosopran) und das Schirmer Ensemble; 1915/16.

07 – The Owl and the Pussycat, Igor Strawinsky (1882 – 1971), Adrienne Albert (voc) und Robert Craft (p), Vertonung eines sog. Nonsense-Gedichtes von Edward Lear; 1966.

08 – The Owl and the Pussycat, Mátyás Seiber (1905 – 1960), Zsuzsa Zseni (Mezzosopran), Vladimíra Ščigulinská (v), Morten Andre Larsen (g), Vertonung eines sog. Nonsense-Gedichtes von Edward Lear.

09 – For I will consider my Cat Jeoffrey aus Rejoice in the Lamb (Op. 30), Benjamin Britten (1913 – 1976), Miranda Colchester (voc), Ulf Norberg (org), basierend auf dem Gedicht Jubilate Agno von Christopher Smart; 1943.

10 – The Monk and His Cat (Der Mönch und die Katze, Op. 29, Nr. 8), Samuel Barber (1910 – 1981), aus dem Liederzyklus Hermit Songs, Leontyne Price (voc); 1953.

11 – Katzenduett aus L’enfant et les sortilèges (Das Kind und der Zauberspuk), Ausschnitt aus der Oper von Maurice Ravel (1875 – 1937), Libretto von Colette (i.e. Sidonie-Gabrielle Claudine Colette); 1924.

12 – I Bought me a Cat, Aaron Copland (1900 – 1990), aus Old American Songs, Set 1, Thomas Quasthoff (voc) plus Orchester; 1950.

13 – The Waltzing Cat (Der Katzenwalzer), Leroy Anderson (1908 – 1975), Leroy Anderson & Boston Pops Orchestra; 1950

14 – Rondo for Lifey, Leonard Bernstein (1918 – 1990), Wynton Marsalis (tp), Judith Lynn Stillman (p); 1959.

15 – Die Katze lässt das Mausen nicht aus der Kaffeekantate (BWV 211), Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Mitglieder des Gewandhausorchesters Leipzig; 1734.

 

 

 

 

Playlist KLASS!K JETZT: RICHARD RUDOLF KLEIN – EIN PORTRAIT

Sonntag, 24. April, 21-22 Uhr, Montag, 2. Mai, 16-17 Uhr (Wdh.)

Alle Stücke außer Nr. 6 von Richard Rudolf Klein komponiert:

1 – Drei von Fünf Miniaturen nach Gedichten von Werner Bergengruen für Violoncello und Kontrabass: II Der Kobold, III Melancholisches Lied, V Die Hexe (1999); Lars Klengel (kb), Marie Laetitia Braun (vc), Bad Soden, 2021.

2 – Religio mundi – Acht Motetten nach Quellen der Weltreligionen für gemischten Chor, hier Nr. 4: Der Schlüssel zum Paradies und Nr. 8: Dank (2001); Vocalis Frankfurt, Ltg.: Robin Doveton, St. Josef, Frankfurt, 2002.

3 - Poem Sentimental für Querflöte, Klavier und Kontrabass (2006); Karin von Goetze (fl), Kai von Goetze (kb), Matthias Fuchs (p), Glashütten, 2006.

4 – Tänze 1 bis 4 aus Sechs Tänze für Streichorchester (1951); Kurpfälzisches Kammerorchester, Ltg.: Wolfgang Hofmann, frühe 1950er Jahre.

5 – Zwölf Lieder nach alten jiddischen Weisen: 1 Die alte Kasche, 2 Kudaj jiddisch?, 3 Der Rebbe tanzt (1984); Johannes Martin Kränzle (voc), Hilko Dumno (p), 2017/2018.

6 – Deck the Halls (Arrangement von Richard Rudolf Klein); United States Air Force Band of Liberty, 2013.

7 – Laudes/Morgenlob aus Topoi (2005); Anna Dückert (org), St. Johann, Kronberg, 2022.

8 – Lyrical (1995); Renato Trombì (as), Daniele Calì (bars), 2014.

Weitere Informationen zum Leben und Werk Richard Rudolf Kleins finden sich auf der vorzüglichen Homepage richardrudolfklein.com.

 

 

Playlist KLASS!K JETZT: WERNER EGK

Sonntag, 27. März, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 4. April, 16-17 Uhr

Alle Stücke komponiert von Werner Egk (1901 – 1983):

1 – Kleine Symphonie (1926), 1. Satz (Moderato tempo giusto), Staatsorchester Frankfurt (Oder), Dirigent Nikos Athinäos.

2 – Tango aus der Oper Peer Gynt (1938), Staatsorchester Frankfurt (Oder), Dirigent Nikos Athinäos.

3 – Waffentanz, 1. Teil, aus dem Festspiel Olympische Jugend, 4. Bild, der XI. Olympiade 1936 zu Berlin, Orchester der Staatsoper Berlin, Dirigent Werner Egk.

4 – Suite aus dem Ballett Abraxas (Ausschnitt, 1947), Kölner Rundfunk-Sinfonieorchester, Dirigent Werner Egk.

5 – Variationen über ein karibisches Thema (1959), 1. Satz (Thema. Moderato), Sinfonieorchester des SWF, Dirigent Werner Egk.

Playlist KLASS!K JETZT: ANGELIKA NEBEL

Sonntag, 27. Februar, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 7. März, 16-17 Uhr

Alle Stücke eingespielt von Angelika Nebel:

1 – Joseph Haydn (1732 – 1809), Klaviersonate e-Moll (Hob. Verz. XVI:34), 3. Satz, Vivace molto; 1781/82.

2 – Robert Schumann (1810 – 1856), Kinderszenen. Leichte Stücke für das Pianoforte, op. 15, Nr. 3 – 7 (Nr. 3: Hasche-Mann, Nr. 4: Bittendes Kind, Nr. 5: Glückes genug, Nr. 6: Wichtige Begebenheit, Nr. 7: Träumerei); 1838.

3 – Robert Schumann (1810 – 1856), Zwei Balladen, op.122/2: Die Flüchtlinge (nach Percy Bysshe Shelley, 1792 – 1822), Ersteinspielung; 1852/53.

4 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Ausschnitt: Choralvorspiel Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter (BWV 650), Karl Richter, org. (1926 – 1981); 1748/49.

5 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Choralvorspiel Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter (BWV 650), Transkription Angelika Nebel (*1947); 1748/49.

6 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Präludium aus Präludium und Fuge A-Dur (BWV 536), Transkription Walter Braunfels (1882 – 1954); Entstehungszeit in Weimar (1709 – 1714).

7 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Giga aus der Partita Nr. 2 für Violine solo (BWV 1004), Transkription Frank Zabel (*1968); 1720.

8 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Willst du dein Herz mir schenken (Aria di Giovannini) aus Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach, Nr. 37 (BWV 518), Transkription Angelika Nebel; 1725.

9 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Deposuit potentes (8. Arie) aus dem Magnificat (BWV 243), Transkription Wagner Stefani D‘ Aragona Malheiro Prado (*1982); 1733.

10 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Nun komm, der Heiden Heiland aus der gleichnamigen Kantate (BWV 62), Transkription Wagner Stefani D’Aragona Malheiro Prado/Angelika Nebel für 2 Klaviere; 1724.

11 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Schafe können sicher weiden aus der Kantate Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd (BWV 208), Transkription Egon Petri (1881 – 1962);
1713.

Playlist KLASS!K JETZT: ANGELIKA NEBEL

Sonntag, 27. Februar, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 7. März, 16-17 Uhr

Alle Stücke eingespielt von Angelika Nebel:

1 – Joseph Haydn (1732 – 1809), Klaviersonate e-Moll (Hob. Verz. XVI:34), 3. Satz, Vivace molto; 1781/82.

2 – Robert Schumann (1810 – 1856), Kinderszenen. Leichte Stücke für das Pianoforte, op. 15, Nr. 3 – 7 (Nr. 3: Hasche-Mann, Nr. 4: Bittendes Kind, Nr. 5: Glückes genug, Nr. 6: Wichtige Begebenheit, Nr. 7: Träumerei); 1838.

3 – Robert Schumann (1810 – 1856), Zwei Balladen, op.122/2: Die Flüchtlinge (nach Percy Bysshe Shelley, 1792 – 1822), Ersteinspielung; 1852/53.

4 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Ausschnitt: Choralvorspiel Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter (BWV 650), Karl Richter, org. (1926 – 1981); 1748/49.

5 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Choralvorspiel Kommst du nun, Jesu, vom Himmel herunter (BWV 650), Transkription Angelika Nebel (*1947); 1748/49.

6 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Präludium aus Präludium und Fuge A-Dur (BWV 536), Transkription Walter Braunfels (1882 – 1954); Entstehungszeit in Weimar (1709 – 1714).

7 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Giga aus der Partita Nr. 2 für Violine solo (BWV 1004), Transkription Frank Zabel (*1968); 1720.

8 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Willst du dein Herz mir schenken (Aria di Giovannini) aus Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach, Nr. 37 (BWV 518), Transkription Angelika Nebel; 1725.

9 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Deposuit potentes (8. Arie) aus dem Magnificat (BWV 243), Transkription Wagner Stefani D‘ Aragona Malheiro Prado (*1982); 1733.

10 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Nun komm, der Heiden Heiland aus der gleichnamigen Kantate (BWV 62), Transkription Wagner Stefani D’Aragona Malheiro Prado/Angelika Nebel für 2 Klaviere; 1724.

11 – Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Schafe können sicher weiden aus der Kantate Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd (BWV 208), Transkription Egon Petri (1881 – 1962); 1713.

 

ENGELBERT HUMPERDINCK – MEHR ALS NUR HÄNSEL UND GRETEL

Sonntag, 23. Januar, 21-22 Uhr; Wiederholung Montag, 7. Februar, 16-17 Uhr

Alle Stücke von Engelbert Humperdinck (1854 – 1921) komponiert:

1 – Maurische Rhapsodie, 2. Satz: Tanger – Eine Nacht im Mohrencafe (1898), Gewandhausorchester Leipzig.

2 – Shakespeare-Suite No.1 (1905), Bamberger Symphoniker.

3 - Klavierquintett in G-Dur (1920), Schumann Quartett.