OPUS SAMMELSUMMIUM: INSEKTEN IN DER ABENDLÄNDISCHEN KUNSTMUSIK VON DER RENAISSANCE BIS HEUTE

Sonntag, 22. Januar, 21-22 Uhr, Montag, 6. Februar, 16-17 Uhr (Wdh.)

01 – Josquin de Prez: „El grillo è buon cantore“ (Frottola); ca. 1840.

02 – Georg Friedrich Händel: „And there came all manner of flies" (Ausschnitt) aus "Israel in Egypt"; 1739 – John Elliot Gardiner (cond).

03 – Franz Schubert: „Der Schmetterling“, op. 57 D 633, Text: Friedrich Schlegel; 1815 – Dietrich Fischer-Dieskau (voc).

04 – Gabriel Fauré: „Le papillon et la fleur“, op. 1 no. 1, Text: Victor Hugo; 1869.

05 – Gabriel Fauré: „Papillon“, op. 77; 1898.

06 – Hector Berlioz: „Une puce gentille" aus „La damnation de Faust", op. 24/Teil 2; 1846 – Samuel Ramey (voc).

07 – Jacques Offenbach: „Il m'a semblé sur mon épaule" aus „Orphée aux enfers"; 1858.

08 – Nikolai Rimski-Korsakow: „Hummelflug“; 1899 – 3 Versionen simultan: Kocsis & Perenyi/Russian National Orchestra/Violin-Ensemble des Bolschoi-Theaters, Irina Saizewa (p).

09 – Maurice Ravel: „Le grillon“ aus „Histoires naturelles“, no. 2, Text: Jules Renard; 1906 – Gérard Souzay (voc.), Jacqueline Bonneau (p).

10 – Ralph Vaughan Williams: „Ouvertüre“ zu „The Wasps"; 1909.

11 – Béla Bartók: „Aus dem Tagebuch einer Fliege" aus „Mikrokosmos", Heft 6; 1926 – 1939, wobei das „Tagebuch…“ eher ans Ende dieser Periode zu datieren ist – Béla Bartók (p).

12 – Benjamin Britten: „The Grasshopper" aus „Two Insect Pieces"; 1935 – Heinz Holliger (ob), Bruno Canino (p).

13 – Jean Français: „La scolopendre", 1. Satz, und „Les fourmis", 6. Satz, aus „L'insectarium"; 1953 – Marga Scheurich (hrp).

14 – George Crumb: „Departure (Night of the Electric Insects, Sounds of Bones and Flutes, Lost Bells, Devil-Music, Danse Macabre)“, Teil 1 aus „Black Angels. Thirteen Images from the Dark Land"; 1970 – Miró Quartet.

15 – Arvo Pärt: „Wenn Bach Bienen gezüchtet hätte...“ (Ausschnitt); 1976/2001.

16 – Pēteris Plakidis: „Two Grasshopper Dances“ (Ausschnitt); 1978 – Gidon Kremer.

17 – Michael Nyman: „Where the Bee Dances“ (Ausschnitt); 1991.

18 – Sabine Schäfer/Joachim Krebs: „SolarSonical Insects #2“ (Ausschnitt); 2012 – Sabine Schäfer/Joachim Krebs.

19 – Gregor A. Mayrhofer: „The Insect Concerto. Crickets sing against the insect decline“ (Ausschnitt); 2018 – Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker, Gregor A. Mayrhofer (cond).

 

 

Playlist Klass!k jetzt: CAROLINE JAHNS, FRANKFURTER SOPRANISTIN

Sonntag, 25. Dezember, 21-22 Uhr, Montag, 2. Januar, 16-17 Uhr (Wdh.)

01 – Es kommt ein Schiff geladen, Hugo Distler (1908 – 1942), Text vermutlich Johannes Tauler (1300 – 1361), Nachdichtung Daniel Sudermann (1550 – 1631), Frauenchor Res Miranda mit Caroline Jahns (Sopran).

02 – Pagenlied, Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847), Caroline Jahns (voc), Hedayet Djeddikar (p); 1835.

03 – Je te veux, Eric Satie (1866 – 1925), Caroline Jahns (voc), Candice Mowbray (g); 1897.

04 – Eisenbahnen, Johann Vesque von Püttlingen (1803 – 1883), Text Adolf von Pratobevera (1806 – 1875), (1797 – 1856) , Caroline Jahns (voc), Hedayet Djeddikar (p).

05 – Und als ich Euch meine Schmerzen geklagt, Johann Vesque von Püttlingen (1803 – 1883), Text Heinrich Heine (1797 – 1856), Caroline Jahns (voc), Hedayet Djeddikar (p).

06 – Ich rief den Teufel und er kam, Johann Vesque von Püttlingen (1803 – 1883), Text Heinrich Heine (1797 – 1856), Caroline Jahns (voc), Hedayet Djeddikar (p).

07 – Ich hab` im Traum geweinet, Charlotte Sporleder (1836 – 1915), Text Heinrich Heine (1797 – 1856), Caroline Jahns (voc), Irina Buch (p).

08 – Leise weht ein erstes Blühn, Alma Mahler (1879 – 1964), Text Rainer Maria Rilke (1875 – 1926), Caroline Jahns (voc), Irina Buch (p); Ausschnitt, Live-Handyvideo-Mitschnitt.

09 – An meinem Herzen, an meiner Brust, Teil VII aus Frauenliebe und -leben, op. 42, Robert Schumann (1810 – 1856), Caroline Jahns (voc), Irina Buch (p); 1840. Coronabedingt wurde zuerst die Klavierstimme aufgenommen und der Gesangspart im Nachgang dazu gemischt.

10 – Marienwürmchen, aus Liederalbum für die Jugend, Op.79/14, Robert Schumann (1810 – 1856), Caroline Jahns (voc), Irina Buch (p); 1849, Live-Handyvideo-Mitschnitt.

11 – Auf den Flügeln des Gesanges, Teil 2 der Sechs Gesänge mit Begleitung des Pianoforte op. 34/, MWV K 86, Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847), Text Heinrich Heine (1797 – 1856), Caroline Jahns (voc), Hedayet Djeddikar (p); 1834, Ausschnitt.

12 – O Barquinho, Roberto Menescal (*1937), Caroline Jahns (voc), Tiago (git).

13 – Les feuilles mortes, Joseph Kosma (1905 – 1969), Text Jacques Prévert (1900 – 1977), Caroline Jahns (voc), Daniel Massuch (p).

Playlist KLASS!K JETZT: BAHNHOFSVIERTEL CLASSICS – KLASSISCHE MUSIK AN UNGEWÖHNLICHEN ORTEN

Sonntag, 27. November, 21-22 Uhr, Montag, 5. Dezember, 16-17 Uhr (Wdh.)

01 – Tango Del Diablo und Mumuki, beide aus Del Diablo Y Del Angel, Astor Piazzolla (1921 – 1992), Frankfurter Ensemble Mi Loco Tango, 2008.

02 – America – Before the War (Satz 1 aus Different Trains), Steve Reich (*1936), Laurent Weibel und Elisabeth Harringer (v), Janka Szomor-Mekis (br), Xavier Pignat (vc), 2019.

03 – Jota, Francisco Tárrega (1852 – 1909), Ayman Jarjour (g).

AKADEMISCHER ARBEITERLIEDERCHOR mit Stücken von EISLER und BRECHT

Sonntag, 23. Oktober, 21-22 Uhr, Montag, 7. November, 16-17 Uhr (Wdh.)

Sämtliche Stücke Text: Bertolt Brecht, Musik: Hanns Eisler.

01 – Ballade vom Weib und dem Soldaten (1928), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

02 – Gedanken über die rote Fahne/Bericht vom 1. Mai 1905 (aus Die Mutter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

03 – Lob des Kommunismus (aus Die Mutter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

04 – Lob des Lernens (aus Die Mutter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

05 – Grabrede über einen Genossen, der an die Wand gestellt wurde (aus Die Mutter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

06 – Lob der Dialektik (aus Die Mutter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

07 – Intro aus Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?, (1932), Filmmusik.

08 – Solidaritätslied (aus Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

09 – Keiner oder alle (1934), Ernst Busch (voc), Aufnahmedatum unbekannt.

10 – Als ich dich in meinem Leib trug (Lied 1 aus Vier Wiegenlieder für Arbeitermütter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

11 – Als ich dich gebar (Lied 2 aus Vier Wiegenlieder für Arbeitermütter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

12 – Ich hab' dich ausgetragen (Lied 3 aus Vier Wiegenlieder für Arbeitermütter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

13 – Mein Sohn, was immer auch aus dir werde (Lied 4 aus Vier Wiegenlieder für Arbeitermütter, 1932), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

14 – Lied von der belebenden Wirkung des Geldes (aus Die Rundköpfe und die Spitzköpfe, 1934), Hanns Eisler (voc), André Asriel (p), 1958.

15 – Die Ballade vom Wasserrad (aus Die Rundköpfe und die Spitzköpfe, 1934), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

16 – An die Nachgeborenen II (1938), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

17 – Das Lied von der Moldau (aus Schweyk im Zweiten Weltkrieg, 1956), Akademischer Arbeiterliederchor, aufgenommen Oktober 2018.

18 – Kleine Sinfonie, op.29 (1931/1932), I. Thema mit Variationen, II. Allegro assai. Sostenuto, III. Invention, IV. Allegro, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Hans E. Zimmer (cond.), 1995.

 

 

EMILIE MAYER – TEIL 2: DIE BERLINER JAHRE

Sonntag, 25. September, 21-22 Uhr, Montag, 3. Oktober, 16-17 Uhr (Wdh.)

Sämtliche Stücke komponiert von Emilie Mayer.

01 – Sonate für Klavier und Violine in Es-Dur, 3. Satz, Rondo, und 4. Satz, Finale, komponiert vor 1855; Aleksandra Maslovaric (v) und Anne-Lise Longuemare (p).

02 – Sinfonie Nr. 3 in C-Dur (“Militaire”), 3. Satz, Scherzo. Allegro, UA: Berlin, Königliches Schauspielhaus, 21. April 1850; Swarthmore College Orchestra, Andrew Hauze (d).

03 – Sinfonie in f-Moll (5. Sinfonie), 4. Satz, Finale. Allegro vivace, UA: Berlin, April 1862; Kammersymphonie Berlin, Jürgen Bruns (d).

04 – Tonwellenwalzer, op. 30, 1871; Yang Tai (p).

05 – Ouvertüre zu Faust, op. 46, UA: Anfang 1881, vermutlich Berlin; Neubrandenburger Philharmonie, Stefan Malzew (d).

06 – Notturno d-Moll, op. 48/2, 1883; Laura Colgate (v), Andrew Welch (p).

EMILIE MAYER

Sonntag, 28. August, 21-22 Uhr, Montag, 5. September, 16-17 Uhr (Wdh.)

Sämtliche Stücke komponiert von Emilie Mayer.

01 – Das Schlüsselloch im Herzen, Joanna Sleight (voc) und Caroline Tyler (p), Liebeslied von 1842 nach einem Gedicht von Marie Nathusius.

02 – Sinfonie Nr. 1 in c-Moll, 4. Satz, Finale. Adagio – Allegro, UA 4. März 1847, NDR Radiophilharmonie.

03 – Sinfonie Nr. 2 in e-Moll, 2. Satz, Scherzo, UA ebenfalls 4. März 1847, NDR Radiophilharmonie.

04 – Klavierkonzert in B-Dur, 1. Satz, Allegro, komponiert Anfang der 1850er Jahre, FSOA (Female Symphonic Orchestra Austria), Dirigentin: Silvia Spinnato, Heghine Rapyan (p).

05 – Klavierkonzert in B-Dur, 2. Satz, Un poco adagio, komponiert Anfang der 1850er Jahre, FSOA (Female Symphonic Orchestra Austria), Dirigentin: Silvia Spinnato, Heghine Rapyan (p).

06 – Sonate für Klavier und Violine in Es-Dur, 3. Satz, Rondo, und 4. Satz, Finale, komponiert vor 1855, Aleksandra Maslovaric (v) und Anne-Lise Longuemare (p).

MÁTYÁS SEIBER

Sonntag, 24. Juli, 21-22 Uhr, Montag, 1. August, 16-17 Uhr (Wdh.)

 01 – Jazzolette Nr. 1 (1929), Ebony Band

02 – Jazzolette Nr. 2 (1932), Ebony Band

03 – Oh, My! (1930), Jazzklasse des Hoch’schen Konservatoriums

04 – Concertino für Klarinette und Streichorchester (1951), Shelly Ezra (cl)

05 – Sinfonietta für Streichorchester (1923), Jewish Chamber Orchestra Munich